Das Nyagye Nonnenkloster

Das Nyagyekloster

Auch das Nyagye Kloster hat seinen Namen von einem bekannten Tulku, einem wiedergeborenen buddhistischen Meister dieser Region. Es wird von Nyagye Rinpoche geleitet. Hier leben etwa sechzig Nonnen. Das Kloster liegt in demselben Tal wie das Tashi Dargye Kloster und ist von dort aus zu sehen.

Als wir 2004 die Nonnen das erste Mal besuchten, ging es ihnen noch ziemlich schlecht. In der Kreisstadt Ganze trafen wir immer wieder einige von ihnen - sie gingen durch die Strassen und bettelten. Ihr kleiner Tempel war einsturzgefährdet, sie hatten nur wenig zu essen, kaum Ausbildung und ihre Unterkünfte waren sehr ärmlich.

Inzwischen geht es ihnen viel besser und sie sind fröhlicher geworden. Sie haben einen schönen neuen Tempel, in dem es noch ein bisschen an Inneneinrichtung fehlt. Sie müssen nicht mehr betteln gehen und bekommen guten Unterricht. Auch zu ihnen kommt jedes Jahr für sechs Monate ein Mönch des Tashi Dargye Klosters und unterrichtet sie in buddhistischer Philosophie und Debatte. Ein weiterer Mönch bringt ihnen das Schreiben bei und eine der Nonnen unterrichtet ihre Schwestern in Chinesisch. Eine andere Nonne nimmt an der dreijährigen Ausbildung in Tibetischer Medizin teil, damit das Kloster später eine eigene kleine medizinische Versorgung hat.

Damit die Situation stabil bleibt und sich weiter verbessern kann, brauchen die Nonnen des Nyagye Klosters nach wie vor unsere Unterstützung. So kann zum Beispiel, mit einer Patenschaft für 18 Euro im Monat, viel bewirkt werden.