Mit einer Patenschaft können Sie viel bewirken

Klöster und Dorfgemeinschaften sind in Tibet eng miteinander verbunden. Die Mönche und Nonnen machen Gebete und Rituale für Sterbende, Kranke oder für eine gute Zukunft und segnen Häuser und Plätze. Die Menschen aus den umliegenden Dörfern suchen spirituellen Rat bei den Ordinierten und unterstützen diese mit Geld und Naturalien. Die meisten Familien haben einen oder mehrere Angehörige, die als Nonne oder Mönch im Kloster leben.  Das gegenseitige Geben und Nehmen bewährt sich seit Jahrhunderten. Die tibetische Kultur ist stark von dieser Symbiose zwischen Bevölkerung und Klostergemeinschaft geprägt. Durch Patenschaften für Mönche und Nonnen, werden also nicht nur die Klostergemeinschaften unterstützt, sie tragen auch zur Erhaltung der tibetischen Kultur bei.


Nur wenn sich die Mönche und Nonnen ihren religiösen Aufgaben und ihren Studien voll und ganz widmen können, bleibt dieses System stabil. Die Friedfertigkeit der tibetischen Bevölkerung ist im Wesentlichen auf das tiefgründige geistig religiöse Training zurückzuführen. Viele Ordinierte sind darauf angewiesen, ihren Lebensunterhalt in der Landwirtschaft zu verdienen und müssen ihre Studien deshalb jedes Jahr für einige Monate unterbrechen. Der Tashi Dargye Verein möchte erreichen, dass die Mönche und Nonnen ungestört studieren können und die Qualität der Ausbildung nicht nur erhalten bleibt, sondern sich weiter verbessert. 


Im Tashi Dargye Kloster leben etwa dreihundert Mönche, im Hadhu-Kloster leben etwa neunzig Nonnen und im Nyagye Kloster etwa sechzig. 


Die Patenschaft für eine Person beträgt pro Monat 18 Euro. 


Gemeinsam mit Geshe Pema Samten, dem Abt des Dargye Klosters, entschied der Vorstand des Vereins, dass die Patenschafts-Spenden in einen gemeinsamen Topf fließen, solange noch nicht jeder Ordinierte einen Paten hat. Jedes Jahr verteilt Geshe Pema Samten das Geld vor Ort so wie es für die Ordinierten und ihre Ausbildung am nützlichsten ist.


Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung
Tashi Deleg
Glück und Segen